BAAL LEBT __________________

der erzähler spielt kurz gedankenverloren mit einem etui, klappt es endlich mit einem seufzer auf, entnimmt eine brille, setzt diese auf, streicht sich kurz noch den bart und beginnt, langsam lauter werdend:

"nach osten, nach westen, nach norden

nach süden, gen himmel, zur Erde und

sagen:

es ist genug."

ivich schreckt aus träumen auf, murmelt: "Es ist genug."

gorgl reznprip, sitzt als blasses kleinkind verkleidet, vor einem

bildschirm, der die ganze szenerie spiegelt:

im vordergrund eine rasenfläche. links eine buche mit einem ausladenden ast nach rechts, der viel schatten spendet. knapp dahinter ein tipi aus dem rauchschwaden und pfadfinderlieder klingen. im hintergrund das ende der welt, symbolisiert durch ein schild "achtung baustelle!".

rechts sitzen Stefan, Harry, Arnold und Jan am boden. Stefan und Harry sind wie müllmänner gekleidet.

ivich liegt im schatten unter dem ast.

Harry sagt: "Hallo Stephan, Baal ist auferstanden!

gorgl lallt: "B-a-a a? a b-b a?"

"Wer sagt das?"

"Zdenek sagt das."

ivich meint, sich die augen reibend: "Ich habe gehört, er legt sich wieder nieder."

"Hat er ihn getroffen, diesen Baal?"

gorgl brabbelt: "a l-l a-b a! ma a."

"Nein, Richard hat ihm das gesagt."

"Das verstehe ich nicht, Harry. Hat Richard Baal gesehen?"

"Nein, Richard hat es von Mario und der von Guido und der von Ingo

und der von Andrea und die hats von Dirk und der hat es aus erster

Hand, denn Regula hats gesehen."

"Mit eigenen Augen?"

"Mit eigenen Augen!"

"Wer bitte schön ist Regula."

"Na die, die den Auferstandenen gesehen hat?"

"Dann ist sie zweifelsohne gebenedeit. Wir sollten ihr irgendetwas senden: Unkraut, Myrrhe und Rauchfleisch"

gorgl singt: "Mü-llü llülü ü."

harry zaubert ein Calumet aus der manteltasche

entzündet dieses, raucht, gibt an stefan weiter:

"Ist das nicht wunderbar?"

"Ja. Da wundert man sich."

"Entschuldigt meine Dummheit, aber wer ist "Baal"?"

reznprip lallt: "Ba ab a-a."

"Das hat mit Dummheit nichts zu tun!" sagt Jan zu Arnold.

"Seht da!" ivich deutet mit der hand dorthin, wo sie die sonne vermutet. der ast versperrt ihr jedoch die sicht.

 

Sie sehen sich verklärt in die Augen. Ihr Geist ist überstrahlt

von der Wucht der Offenbarung, die ihnen zuteil geworden ist.

 

"Ich bin noch immer müde." ivich gähnt.

baal hockt im gebüsch hinter stefan und feixt

"Du Harry."

"Ja, Stephan."

"Was tut er."

"Wer?"

"Na, der Baal."

"Das weiß ich nicht."

"Wir sollten Zdenek fragen."

reznprip gurgelt: "Zd? nk-ez? nkez?"

"Meinst du, der weiß das?"

"Wenn nicht, dann kann er ja Richard fragen, der ja Mario fragen

kann, der ja Guido fragen kann, der ja Ingo fragen kann, der ja

Andrea fragen kann, die ja Dirk fragen kann, der ja Regula fragen

kann."

"Und Regula wirds wissen."

"Ja, denn sie hat ja den Baal gesehen."

"Was hat sie mit dem Baal gemacht?"

reznprip lacht: "ala ba laba!"

"Das weiß ich nicht, den das hat keiner gesehen. Wir können nicht Richard fragen, der ja nicht Mario fragen kann, der ja nicht Guido fragen kann, der ja nicht Ingo fragen kann, der ja nicht Andrea fragen kann, die ja nicht Dirk fragen kann, der ja nicht Arnold fragen kann, der ja Regula nicht fragen kann."

"Warum kann Arnold nicht Regula fragen?"

"Weil es ein Geheimnis ist."

Sie schauen mit zufriedenem Gesichtsausdruck in die Gegend. Sie

fuehlen sich geborgen, so nah an der Wahrheit. Dann steht Harry

auf.

er klopft die asche aus der pfeife, birgt sie wieder in der

manteltasche;

"Ich gehe weiter. Es ist genug. "

"Ja, Harry, es ist schon spät."

"Du, Stephan"

"Ja, Harry."

"Glaubst du, daß er auch einmal hier vorbeikommt?"

"Wer?"

"Na, Baal."

"Hier kommt doch nie einer vorbei."

"Ja, leider."

Harry will gehen. Aber an der Buche bleibt er stehen

und wendet sich noch einmal um.

"Du, Stephan, hat Ela wirklich tönerne Schenkel?"

gorgl reznprip kreischt und hört nicht mehr auf: "elala! elala! elala!"

"Das weiß ich nicht?"

"Dann sollten wir Zdenek fragen, der kann ja Richard fragen, der kann ja Mario fragen, der kann ja Guido fragen, der kann ja Ingo fragen, der kann ja Andrea fragen, die kann ja Dirk fragen, der kann dann Regula fragen."

"Aber ob Regula das weiß?"

"Regula weiß alles, sie hat Baal gesehen!"

"Stimmt. Dann bis morgen, Harry."

"Bis morgen, Stephan."

ivich rollt sich zur seite, zieht die beine an und schläft bald, wenngleich unruhig.

baal wirft einen prüfenden blick auf die schenkel von ela, feixt breiter und verhält sich still

"du jan"

"ja stefan?"

"warum schwankt arnold?"

"weiß nicht, stefan"

gorgl r. hört doch wieder auf und flüstert: "defa. defan..."

"du arnold"

"ja ,stefan?"

"was hältst du von ruhestand?"

"wie meinst du das stefan?"

"ach schon gut,arnold"

gorgl schluchzt: "node la-no d. d-d d-d d."

"ja, stefan"

baal tippt einen langsamen tangorythmus mit den fingerkuppen

auf die schenkel von ela. ela stöhnt. stefan hebt die rechte

augenbraue.

"hast du das gehört, arnold?"

"was, stefan?"

"still, arnold"

(..)

jan geht vorsichtig nach links ab

"bis morgen, stefan"

"bis morgen, jan"

baal leckt sich die oberlippe, feixt.

plötzlich schreckt ivich auf, springt auf die füße und stößt sich den kopf an dem ast.

"scheiße! da war doch was. wo sind denn alle?"

sie blickt zum indianerzelt, doch auch dort ist es still geworden, kein rauch ist mehr zu sehen. sie blickt zum ende der welt.

"ha!"

ivich rennt los in richtung "achtung baustelle!"-schild.

der erzähler räuspert sich. seine augenlider klappern hörbar beim niederschlagen. kurz scheint es, als wolle er in sich zusammensinken, dann geht jedoch ein entschlossener ruck durch seinen körper.

"doch nur die kinder werden ihn sehen, baal, den sie verstehen, nur

sie."________________________

Volker Piringer